Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Aktuelles von der IKK classic - Newsletter & Seminarangebote

22. 09. 2021

 

 

 

 

 

 

Flexirente, Azubimotivation, Patientenverfügung und

Pflegebedürftigkeit

___________________________________

Unser Seminarangebot im Herbst

 

Für September hat die IKK classic wieder ein abwechslungsreiches Seminarangebot aufgelegt. Für die Teilnahme an den Online-Seminaren wird lediglich ein PC oder Tablet mit Internetzugang und Audioempfang benötigt. Während des Seminars können Fragen per Online-Chat gestellt werden. Anmeldung und weitere Informationen unter www.ikk-classic.de/seminare .

 

Azubimotivation – am 21. September, 15 Uhr

Darum geht’s: Azubis souverän mit zeitgemäßen Methoden führen, ihre Ressourcen und Lernbereitschaft optimal aktivieren, Lernprozesse aktiv gestalten.

Flexirente: Beschäftigung älterer Arbeitnehmer – am 23. September, 11 Uhr:

Im Seminar werden Arten der Beschäftigung, ihre versicherungsrechtliche Beurteilung sowie Hinzuverdienstmöglichkeiten von älteren Beschäftigten vorgestellt.

Motivation: so geht Dein Team den berühmten Extra-Meter! – 12. Oktober, 15 Uhr:

Wie Sie sich selbst und andere motivieren, die effektive Arbeit in Ihrem Umfeld durch eine wertschätzende, konstruktive Kommunikation steigern und so ein gutes Arbeitsklima fördern.

 

Weitere Angebote finden Sie im Flyer => anbei

 

Studie der IKK classic und dem „rheingold institut“

___________________________________

Vorurteile und Diskriminierung machen krank

 

Mehr als jeder zweite Mensch in Deutschland ist von Vorurteilen und Diskriminierung betroffen. Und wer bewusst oder unbewusst von Vorurteilen oder Diskriminierung betroffen ist, leidet häufiger unter Essstörungen, Migräne, Burnout oder Depressionen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Grundlagenstudie der IKK classic, die das renommierte „rheingold institut“ aus Köln durchgeführt hat. Die Studie analysiert und verdeutlicht erstmals die Zusammenhänge zwischen Diskriminierungserfahrungen und den Auswirkungen auf die Gesundheit.

 

Danach haben alle Menschen Vorurteile. Unser Gehirn denkt in Schubladen, das ist natürlich. Die meisten Menschen wissen das und erkennen die Existenz von Vorurteilen an. Aber nur 38 Prozent sind sich ihrer eigenen bewusst. 60 Prozent der Menschen waren selbst Vorurteilen ausgesetzt oder haben Diskriminierung erlebt.

 

Die negativen Folgen von Diskriminierungserfahrungen manifestieren sich in körperlichen und seelischen Symptomen. Diskriminierte erleben Gefühle der Unsicherheit, Irritation, Hilflosigkeit und sogar Scham und Schuld. Von Diskriminierung Betroffene erleiden beispielsweise 3,4x so oft ein Burnout, haben 3x so häufig Migräne/chronische Kopfschmerzen und mehr als doppelt so oft Magen-Darm-Erkrankungen, Depressionen oder Angst- und Schlafstörungen.

 

Je stärker die Diskriminierungserfahrung, desto weniger gesund fühlen sich die Betroffenen. Bei stark Diskriminierten ist das Gefühl rundherum gesund zu sein bis zu 3x niedriger als bei nicht Diskriminierten. Sie bezeichnen sich zudem mehr als 7x häufiger als sehr unzufrieden mit ihrem Leben.

 

Frank Hippler, Vorstandsvorsitzender der IKK classic, zur Studie: „Mit der Studie möchten wir für ein gesundes Zusammenleben sensibilisieren und zur Aufklärung bei diesem wichtigen Thema beitragen. Der respektvolle Austausch sowie ein wertschätzender Umgang mit anderen Menschen und sozialen Gruppen sind wichtige Faktoren, damit aus Vorurteilen erst gar kein diskriminierendes Verhalten entsteht.“

 

Um die negativen Folgen von Diskriminierungserfahrungen zu bekämpfen, müssen Menschen informiert und sensibilisiert werden. Dies kann auf unterschiedliche Weise geschehen: Aktiv durch mehr persönliche Kontakte zu anderen gesellschaftlichen Gruppen – als grobe Regel gilt, dass fünf Kontakte ein Vorurteil brechen können – oder auch passiv über Filme und Serien. Beides hilft, Vorurteile abzubauen, mangelndes Bewusstsein zu beseitigen und diskriminierendes Verhalten zu reduzieren.

 

Alle Informationen zur Studie und dem Thema Vorurteile und Diskriminierung unter www.vorurteile-machen-krank.de.

 

 

Impressum Newsletter für Unternehmen:

IKK classic, Tannenstr. 4b, 01099 Dresden, ( 0351 4292-410017, Stand: 08.2021

 

Bild zur Meldung: Aktuelles von der IKK classic - Newsletter & Seminarangebote